Hygienekonzept der Aula Regia

Hygienekonzept der Schlaraffia Aula Regia e.V. Ingelheim

Stand vom 12.9.2022

Gültig für die Sippungen ab 20.9.2022 (Winterung 163)

Rechtlich verantwortlich für die Einhaltung des Hygienekonzepts: der Vorsitzende des Vereins Schlaraffia Aula Regia e.V., Herr Bernard von Trentini, Moselstraße 55 B in 55262 Ingelheim, Tel 0177 229 8557, Mail Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Dieses Konzept gilt unter der aktuell herrschenden Situation und den aktuell gültigen Vorschriften. Sollten sich die Rahmenbedingungen ändern, muss das Konzept entsprechend angepasst werden.

  1. 1. Grundsätzliches

Wir wenden mindestens den behördlich vorgegebenen Standard an, gehen aber auch darüber hinaus. Sollten einige Sassen aus grundsätzlichen Gesundheitsbedenken die Sippungen komplett meiden, ist ihnen das volle Verständnis sicher, Nachteile daraus hat kein Schlaraffe.

  1. 2. Zugangsbeschränkung und zur Verfügung stehende Plätze

Vorsicht und Sicherheit der Gesundheit steht an oberster Stelle. Ein tagesaktueller Test ist daher ausdrücklich erwünscht. Das Platzangebot in der Burg bleibt weiterhin zur Wahrung des Abstandes beschränkt, im Prinzip bleibt jeder 2. Stuhl frei.

Es versteht sich, dass die Husten- und Niesetikette beachtet wird und dass Sassen mit Erkältungs- oder anderen Symptomen bitte nicht in die Burg kommen.

  1. 3. Erforderliche Anmeldung

Da die Anzahl der Plätze in der Burg eingeschränkt ist, ist eine Anmeldung zur Sippung erforderlich. Nur so kann die Teilnehmerzahl gesteuert werden.

Jeder Sasse, ob aus der Aula Regia oder aus anderen Reychen, der die feste Absicht hat, an einer Sippung teilzunehmen, meldet sich spätestens bis zum Mittag des Vortags der Sippung per email ( Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ) bei unserem Kanzler Ritter Haudruff an (Vertretung Rt Der-wo-durchblickt, Email:  Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ). Eine eventuelle Absage bei mehr Anmeldungen als verfügbaren Plätzen erfolgt rechtzeitig durch den Kanzler per Email.

  1. 4. Einritte

Einritte wollen wir grundsätzlich ermöglichen. Das Verfahren zur Anmeldung ist wie oben beschrieben.

  1. 5. Ankommen in der Burg

Auf Abstand beim Hereinkommen ist zu achten. Handdesinfektion erfolgt an der Burgpforte. Grundsätzlich verzichten wir auf den Handschlag. Das Tragen einer Maske, außer am Platze, wird dringend empfohlen. Nach Eintritt bitte sofort einen selbstgewählten Platz aufsuchen.

Die Garderobe in der Vorburg bleibt geschlossen (Staugefahr), bitte also alles mit zum Platz nehmen. Ablagemöglichkeit am Platz besteht ohne Probleme durch die nicht besetzten Plätze.

Der Turm kreist nicht (jeder fasst ihn an), der Säckelmeister kommt herum mit der Bitte um eine Spende in den Säckel. Das Schmierbuch liegt aus, in das jeder Sasse seinen Namen verkreidet (möglichst mit eigenem Stift).

  1. 6. Lüftung

Die Lüftung in der Burg erfolgt durch einen neu eingebauten Ventilator (hinter dem Thron), der verbrauchte Luft aus der Burg und Frischluft durch ein gekipptes Fenster auf der Gegenseite zieht. Zusätzlich werden 4 Virenfilter laufen, vorzugsweise in den Raumteilen, die vom Frischluftstrom schwieriger erreicht werden.

  1. 7. Styxerei

Das Ausgabefenster ist geschlossen. Die Bedienung erfolgt am Platze durch die Styxin, ebenso die Berappung.

  1. 8. Sippungsbeginn / Ceremonienmeister

Sippungsbeginn ist um 19:30 h. Der C ruft alle auf wie sonst und lenkt die Aufmerksamkeit auf den Thron. Es gibt zwar einen Einritt des Thrones aber kein Abklatschen. Jubelrufe gibt es (das ist Teil unseres fröhlichen Spiels), aber eben eher gesäuselt als gerufen. Der Truchsess macht seinen Spruch, aber den AHA nimmt sich der Fungierende selber vom Kissen.

  1. 9. Abendlied und andere Lieder

Gesang ist einer der gefährlichsten Verursacher von Aerosolen und ist daher zu minimieren. Lieder werden also eventuell verkürzt gesungen. Eine entsprechende Ansage kommt ad hoc vom Thron.   

10. Einritt und Schwertergasse

Das Zelebrieren des Einritts der Gastrecken durch den C ist ein essentieller Teil unseres Spiels. Der Einritt erfolgt allerdings vom Platz (vermeidbares Umhergehen und Nahekommen). Die Schwertergasse ist nur symbolisch. Nur die an der Wand sitzenden Sassen halten zur Begrüßung die Schwerter hoch. Die Schwerter liegen schon am Platze und werden weder verteilt noch eingesammelt. Lulus zur Begrüßung werden nicht gedonnert, sondern eher gesäuselt, aber fröhlich! Auf das Mikrofon müssen wir leider verzichten (jeder fasst es an).

11. Fechsungsliste

Es gibt keine Fechsungsliste (jeder fasst sie an). Der Fechsant bereitet einen Zettel vor mit Namen und Titel seiner Fechsung. Der J lässt diese Zettel einsammeln.

12. Ehrungen einzelner (Titul, Urkunden, Orden und Ahnen, Wiegenfeste)

Solche Ehrungen sind als Teil der schlaraffischen Kultur unverzichtbar. Die Übergabe erfolgt am Thron vom Kissen aus, ohne Handschlag. Die Ehrungen werden vollzogen so, wie die Sassen anwesend sind. Das gilt auch für Wiegenfeste. Das Gesagte gilt auch für Gastrecken. Auch einen frischen KR kann man auf diese Art ehren, trotz der begrenzten Teilnehmerzahl.

13. Schmuspause

Eine Schmuspause gibt es im Prinzip nicht, wohl aber eine kurze Unterbrechung von 5 bis 10 Minuten. Jeder möge dabei am Platze bleiben. Diese Unterbrechung dient dem Durchatmen, eventuell der Stoßlüftung, der Bestellung von Atzung und Labung (damit danach ein möglichst störungsfreier Ablauf gewährleistet ist), dem ungeordneten Schwätzen und der Ordnung der Fechsungsliste.

14. Sippungsdauer, Wortmeldungen

Ziel ist ein Ende der Sippung um 21:45 h. Daher soll der 1. Teil kurz gehalten werden, denn sippen steht ja an erster Stelle! Die Berichte vom M und vom K und auch andere Wortmeldungen im 1. Teil beschränken sich auf das Wesentliche.

Wortmeldungen im 2. Teil wollen wir ansonsten nicht einschränken. Ein Mikrofon gibt es aber keines dabei.

15. Kristalline

Eine Kristalline nach dem Tamtam-Schlag ist möglich. Es gilt aber weiter die Beschränkung auf die bezeichneten Plätze und das Tragen von Masken beim Verlassen des Platzes.

Auch bei der Kristalline wird die Styxin die Versorgung der Sassen am Platz mit Atzung und Labung übernehmen.

Diskutiert und beschlossen auf der Sitzung des OR am 12.9.2022

Protokolliert von Pontius@Arte